Make your own free website on Tripod.com
Motorradreisen in Südamerika
Gruppenfahrt durch die Südyungas
Home | Allg. Infos | Südyungas | Yungastour | Um La Paz | Bolivientour | Tour 1 | Tour 2 | Tour 3 | Machu Picchu | Tour 4 | Freunde

miguillas.jpg
Blick auf Miguillas

Reiseverlauf:

4.8.01, mit vier Motos und sieben Personen wollen wir in die Yungas fahren. Aber nur durch den südlichen Teil, der nördliche, sprich: "Todespiste nach Coroico" - nein das geht mit meinen bolivianischen Kollegen nicht. Nach viel Hin und Her erreichen wir abends Chulumani, wo wir zelten.

chulumani.jpg
Marktplatz in Chulumani

abschleppen.jpg
Ernesto's DR wird hoch zur Piste geschleppt

Am nächsten Morgen fällt die DR von Ernesto aus und ich schleppe ihn den Hang hoch zum Dorf, wo er sich einen LKW für die Rückfahrt sucht.

Wir anderen fahren weiter und erreichen abends Miguillas, ein extrem lauschiger Ort, wo wir am Fluß zelten.

talblick.jpg
Blick ins Tal

Die Rückfahrt nach La Paz ist weiter als gedacht. Die Motos von Gonzalo und Negro fallen beide kurz nacheinander wegen Spritmangels aus. Die AT spendet und so erreichen wir alle die erste Nachtankmöglichkeit. In Tres Rios bin ich hinten platt, wir flicken und eine Stunde danach fahren wir weiter, nur damit ich im tiefsten Nirgendwo wieder wegen mangelnden achterlichen Luftdrucks ausfalle. Ann steigt um und da wir La Paz schon sehen können, wollen sie mich in zwei Stunden mit dem Pick-up retten.

dreimotos.jpg
Drei Motos ab Abgrund

Vier Stunden warte ich frierend. Wie gern würde ich gehen, aber die Maschine mit Gepäck allein hier stehen lassen, bedeutet möglicherweise sie zu verlieren. Zwar ist kaum Verkehr, aber fast jeder der wenigen Vorbeikommenden bietet mir an, mich mitzunehmen. Nach fünf Stunden, gegen 20.00 ist es so kalt, daß ich mich fragen muß, "Moto oder ich". Ich gehe eine Stunde den Hang runter und finde am ersten Häuschen Schutz und bekomme einen heißen Tee von der Campesina.

platten.jpg
Mit Plattfuß in Minusgraden - AT im Nebel

Etwa gegen 21.30 kommt ein Auto. Meine Kollegen! Ich renne raus, verpasse den Wagen, aber dann kommt noch Negro mit Pick-up.... Oben ist schon große Aufregung, "Moto da - Frank irgendwo in der Dunkelheit erfroren". Der Bock kommt auf den Toyota, ich werde mit heißen Tee versorgt und die Freude ins Warme zu kommen....

Zwar kann man von dort La Paz sehen, aber es sind noch fast drei Stunden zu fahren. Irgendwann nach Mitternacht sind wir zu Hause. Vier Motos fuhren los und alle vier fielen irgendwie aus....

                                       Weiter zu...