Make your own free website on Tripod.com
Motorradreisen in Südamerika
Von La Paz nach Machu Picchu
Home | Allg. Infos | Südyungas | Yungastour | Um La Paz | Bolivientour | Tour 1 | Tour 2 | Tour 3 | Machu Picchu | Tour 4 | Freunde

blick_auf_machu_picchu.jpg
Blick über Machu Picchu

Reiseverlauf:

weg_nach_cusco.jpg
Irgendwo zwischen Puno und Cusco (Peru)

Schon immer mal wollte ich Machu Picchu sehen. Ann war schon einmal vor vielen Jahren dort. So fuhr ich allein von La Paz in drei Stunden nach Puno, wo ich mich mit Robb und Dieter traf. Von Puno ging es am nächsten Tag weiter nach Cusco - etwa vier Stunden, von denen die ersten etwas kalt waren.

plaza_de_armas.jpg
Blick auf die Plaza de Armas - Cusco

mpstrassecuzco.jpg
Typische Straße in Cuzco

In Cusco fand sich schnell eine Bleibe und das Moto konnte im Hof untergebracht werden. Cusco hat ein wunderschönes Zentrum, dessen Seele wohl die Plaza de Armas ist.
 
Direkt an der Plaza de Armas liegt der Motorradfahrertreff Norton Rats Tavern. Der Besitzer Jeffrey ist ein aufgeschlossener Zeitgenosse, der sich gern auf ein Bier zu Dir setzt und so manchen Tipp hat. Robb, Dieter und ich trafen hier reichlich Traveller - einige mit Motorrad, einige ohne. Essen und Trinken sind gut und so vergingen viele Abendstunden wie im Fluge.

norton_rats_tavern.jpg
Gasse an der Plaza de Armas - Links Eingang zu Nortonrats
nortonrats.jpg
Auf dem Balkon mit Blick über die Plaza

Als ich abends mal ins Internet schaute, fand ich eine Mail von Samuel Morales, einem Mexikaner, mit dem ich schon seit längerem im Kontakt stand und ihn in La Paz erwartet hatte. Er schrieb, er hätte leider einen Ausfall seiner BMW in Cusco hinnehmen müssen und entschuldigte sich. Doch was ein Glück, denn so trafen wir uns in Cusco noch am selben Abend und wie es der Zufall wollte, hatten wir beide für den Folgetag den Kurztrip nach Machu Picchu gebucht.
 
Der Tagesausflug nach Machu Picchu kostet in den Reisebüros etwa ab 110$US - ich bekam "Angebote" zwischen 110$ und 130$. Wie Samuel auch, hatte ich mich deswegen entschieden die Tickets auf eigene Faust zu besorgen.
 
Wie geht das? Zuerst geht man etwa vier Blocks von der Plaza de Armas runter bis man links ein großes rotes Gebäude sieht. In der Straße davor findet man versteckt das Büro der Bahnlinie. Hier kauft man ein Zugticket für 54$, daß die Peruaner nur 15 Soles (4,50$) kostet - was solls?
 
Früh am Morgen geht der Zug vom Bahnhof San Pedro ab (der - na klar - woanders ist) und mit dem Taxi für 3 Soles erreicht wird. nach etwa 4 Stunden Bimmelbahnfahrt erreicht man Aguas Calientes.

pda.jpg
Kirche an der Plaza de Armas
agua_calientes.jpg
Ziel des Zuges - Agua Calientes

Das Nest Aguas Calientes entpuppt sich als modernes "Neubaugebiet". Vor den Bussen findet sich ein Holztisch, wo für 9$US die Bustickets (beide Wege) verkauft werden. Busse gehen permanent ab und nach 20 Minuten steht man vor dem Eingang der Ruinenstadt und zahlt seine 20$US Eintritt. Fertig! 83 Dollar später und ärmer hat man es - völlig streßfrei - auch selbst geschafft!
 
Obwohl wir in der touristenarmen Zeit im November dort sind, schätze ich die Zahl der Touris an diesem Dienstag auf etwa 1.000!!! Einsamkeitsgefühle kommen da nicht auf.

gipfelhaus.jpg
Blick runter über das "Gipfelhaus"
mp1.jpg
Ruinen Machu Picchu

Zuerst sollte man sich daran machen, den gegenüberliegenden Gipfel zu besteigen. Es dauert je nach Kondition 45 Minuten oder länger. Der Schweiß bricht aus und böse unsichtbare Mücken hinterlassen juckende Schwellungen, von denen man lange gut hat.
Unbedingt etwas zu Trinken mitnehmen und Proviant besser in Cusco einkaufen - in MP wird nur noch im Dollar gerechnet und auch AC ist teurer.
 
Die Besteigung des Gipfels ist nur bis 14.00 Uhr möglich (man trägt sich in ein Buch ein) und angeblich wird der gesucht, der sich nicht innerhalb von 2 Stunden wieder aus dem Buch ausgetragen hat.

mp2.jpg
Ruinen Machu Picchu
mp4.jpg
Seitenansicht MP

Machu Picchu ist ohne Frage eine Touristenfalle, die relativ viel Geld kostet. Aber habe ich es bereut? Keine Sekunde! Es ist ein Traum! Nur noch mehr Touristen hätte ich nicht um uns haben wollen.
 
Gegen 15.00 Uhr gehen die Züge ab, zurück nach Cusco. Da sich der Zug im Zick-Zack in das Tal Cuscos hinabschaukeln muß, kann man für 5 Soles einige Stationen vorher aussteigen und den Bus nehmen - so spart man über eine Stunde. Da wir hungrig und etwas fertig waren, haben wir es getan (wie 90% der Touris).

mp5.jpg
Blick vom Gipfel auf Machu Picchu
                                     Weiter zu...